Atelierpost

Jeden 1. Sonntag des Monats

Erhalten Sie Ihre persönliche Einladung

zur nächsten Vernissage.


Lernen Sie mich kennen

und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen

auf meinen Arbeitsprozess.


Neue Werke im Shop sehen Sie zuerst:

Melden Sie sich an und

sichern Sie sich Ihr Lieblingsbild.


Gewinnen Sie mit etwas Glück einen Atelierbesuch. Tragen Sie sich ein!



Eine Einladung, eine Anregung und Hörner

One Day After, 150 x 80 cm, Zeichentusche / Leinwand, 2012, VERKAUFT
One Day After, 150 x 80 cm, Zeichentusche / Leinwand, 2012, VERKAUFT

Wenn die Zeichentusche mit dem Wasser ein Bündnis eingeht, ist das Leben ein Tanz, eine erhabene Vibrationsfrequenz.

 

Meine Arbeit symbolisiert die Gewissheit des Ungewissen, das Fliessen und den Fluss. Raum und Form erkennen sich wieder und werden eins.

 

Mit Zeichentusche und viel Wasser fordere ich Farben und Formen auf, miteinander zu spielen und zu tanzen.

 

Dieser Farbentanz steht metaphorisch für die innere Beziehung zwischen Materie und formlosen Bewusstsein.

 

Genauso wie das Unmanifeste nicht zu einem Objekt des Wissens gemacht werden kann, ist auch meine Arbeit keine Beschreibung desselben.

 

 

Eher als zu erklären, versuche ich dieser unvergänglichen Lebensenergie ein Sinnbild in der Welt der Formen zu verleihen.

 

Mit meiner Arbeit erhalten wir eine Einladung für eine Erweiterung unserer Vorstellungskraft, eine Anregung das Bekannte zu hinterfragen und einen Schritt aus den familiären Dimensionen der geraden Linien und Würfel ins Universum der unendlichen Möglichkeiten zu gehen.

 

 

Meine Bilder sprechen unser unbegrenztes Bewusstsein an und übersteigen die Begrenzung unserer Rationalität.

 

Ein neues Bild fängt nie mit einem angestrebten Resultat an. Der Prozess des Werdens, der Fluss, die Entstehung ist das Finden eines jeden Werkes.

 

Ich spiele im Feld der unendlichen Möglichkeiten und schwimme in der Farbe bis sich der Strom verlangsamt, die Farbe sich sammelt, ich zu Ende komponiert habe, das Bild steht und es Zeit ist, ein neues Werk anzufangen.

 

Die Resultate dieser Arbeit hängen dann in Austellungen und inspirieren den Betrachter. Für mich als Künstlerin ist das Produkt jedoch zweitrangig.

 

Mit der behörnten Reihe habe ich zum ersten Mal wieder Form in meiner abstrakten Malerei durchkommen lassen. Das wiederholte Hören mexikanischer Mariachi-Musik beim Malen ließ etliche Bilder vor meinem inneren Auge hochsteigen:

 

Ich sah karge Wüstenlandschaften, staubige Strassenränder, Rinderschädel und hörte rauhe, verzerrte Gitarrenklänge. Es war dann nur noch der Weg zu finden, diese Bilder mit meinem bisherigen Stil zu verknüpfen und auf die Leinwand zu bringen.


Diese Serie reihte sich visuell sehr leicht in meine vorausgegangene Arbeit ein, verlangte mir aber mehr Tiefgang und eine komplexere Herangehensweise ab. So entstanden viele neue Werke, auf die ich besonders stolz bin.

 

Ich wünsche Ihnen ein anregendes Erlebnis mit meinen Bildern. Wenn Sie sich für ein Werk besonders interessieren, besuchen Sie den Shop und holen Sie sich Ihr Bild zu sich nach Hause. Sie können mir auch hier eine Anfrage senden.

 

"Der Zustand, wenn einen künstlerische Gedanken anderer erreichen, gleicht dem Verliebtsein. Eine Art Komplizenschaft mit einem noch lebenden oder toten Künstler festzustellen, ist berrauschend, bewusstseinserweiternd, und es lässt einen die Endlichkeit kurz vergessen."

(Sibylle Berg, Der Tag, an dem meine Frau einen Mann fand.)


Was wären wir ohne Henri Matisse?

Ausstellungstipp

Was wären wir ohne Henri Matisse? Denn wenn er sagt "Malen heisst nicht Formen färben, sondern Farben formen", möchte ich singen, tanzen, lachen und noch so einiges mehr.

Der beeindruckende Kolorist Matisse machte Farbe zum Fundament seiner Werke und zum Mittelpunkt der Gestaltung
.

"Die mit reinen Farben aufgebauten Bilder der Impressionisten bewiesen der nächsten Generation, daß diese Farben, die man zur Beschreibung von Naturerscheinungen verwenden kann, auch ganz unabhängig von diesen Erscheinungen, in sich selbst die Kraft haben, die Gefühle der Betrachter anzusprechen. Es ist sogar so, daß einfache Farben auf die Gefühle um so stärker wirken können, je einfacher sie sind. Ein Blau z. B., von seiner Komplementärfarbe gesteigert, wirkt auf das Gefühl wie ein energischer Gong. Dasselbe gilt auch für Gelb und Rot, und der Künstler muß fähig sein, sie zum Tönen zu bringen, so wie er es braucht." - Henri Matisse

In diesem Zusammenhang möchte ich Sie auf eine Ausstellung im San Francisco Museum of Modern Art aufmerksam machen:

Matisse and Diebenkorn

Diese Ausstellung muss atemberaubend sein und ich hoffe, dass sie zu uns nach Deutschland kommt. Es lohnt sich sicherlich, die Augen nach dem Katalog aufzuhalten.

0 Kommentare